Freitag, 15. November 2019
Wir zerstören uns zum großen Teil selbst
Politiker sehen in vielen Fällen, dass ihr eingeschlagener Weg nicht richtig ist. Wegen Geld und/oder Karriere gehen sie aber umso mehr diesen falschen Weg weiter. Das ist ein Hauptproblem unserer Zeit.

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte 2010 auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Potsdam "Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!". 2015 öffnete sie die Grenzen vollständig für Flüchtlinge ohne dass diese gesetzesmäßig registriert wurden und will seitdem anscheinend Nichts von einer Begrenzung der Zuwanderung wissen. Ein Schelm, wer hier einen bösen Vergleich mit dem ersten Absatz macht.

Ein großes anderes Problem ist ein besonderer Feminismus, wo Frauen nur mit Männern konkurrieren sollen und ihnen ausgeredet wird, Kinder in die Welt zu setzen. Es ist so ein politisch propagiertes Familienbild entstanden in Bezug auf uns, dass nicht nur von der Großfamilie, sondern auch von der Kleinfamilie Abschied genommen hat.

Aber die Problematik liegt hier auch meiner Meinung nach auch in der Finanzierung vom Kindergeld bei uns in Deutschland und Europa, damit Leute, die immer hier gelebt haben, sich Kinder leisten können als Eltern. Anscheinend kriegen manche Eltern als Wirtschaftsflüchtlinge ohne richtige Aufenthaltsgenehmigung mehr Geld vom Staat für ihre eigenen Kinder. Außerdem wie viel Geld wird hier ins außereuropäische Ausland gesendet?

Dass wir das ausgleichen wollen mit Masseneinwanderungen von Menschen nicht verwandter Kulturen, kann uns langfristig mit Interessenkonflikten konfrontieren, wenn manche zugezogene Leute aus afrikanischen und muslimischen Ländern das traditionelle Rollenverständnis bei uns wieder einführen wollen. Dies ist der Fall, wenn das Patriarchat in den Herkunftsländern der Zugezogenen besteht und sie diese Lebensform hier nicht aufgeben wollen.

Wenn Frauen gleichberechtigt sind und in allen politischen Ämtern auch die Führung übernehmen können, ist nichts dagegen einzuwenden. Müssen wir aber in einem so großem Maße das traditionelle Rollenverständnis bekämpfen laut unserem modernen Rollensystem, dass es nicht mehr geben darf, dass in einer Familie der Mann arbeiten geht und dessen Frau sich um die Kinder, wie auch um dem Haushalt kümmert?

Der Mann ist zum Beispiel nicht dafür geschaffen, Kinder zu gebären und Frauen sind noch immer nicht so viel bereit, ihre eigene Lebensqualität für die berufliche Karriere aufzugeben, wie Männer. Dies war der Fall in der gesamten Evolution der Menschheit und warum soll das jetzt plötzlich falsch sein?

Feministinnen machen oft den Fehler, dass sie nur einseitig die Nachteile sehen, die Frauen in der Gesellschaft haben und den Gesamtblick verlieren.

Autor und Urheberrechte: Daniel Hess, September 2006, März und November 2019

... comment