Freitag, 15. November 2019
Haben wir wirklich die Politik unter Kontrolle?
Manche Bürger glauben, ihre Überzeugungen in der Gesellschaft durchsetzen zu können, indem sie ein Kreuz auf dem Wahlzettel setzen bei öffentlichen Wahlen. Wir haben aber meiner Meinung nach durch die öffentlichen Wahlen die Politik nur begrenzt unter Kontrolle.

Unsere Politik soll immer für freiheitlich, demokratische Rechte sein, aber die Hochfinanz macht mehr denn je nur, was sie will. Wenn Politiker zu viel Rücksicht auf die Bürger nehmen und den großen Konzernen genauso viel Steuern bezahlen lassen, wie die Bürger, erpressen die großen Konzerne den Staat, einfach ihre Produktionsanlagen zu einem anderen Ort zu verlegen. Die Politiker lassen sich in vielen Fällen zu Marionetten machen und dieses System scheint gut zu funktionieren.

Es gibt anscheinend eine verstärkte Bestrebung in unserer heutigen Zeit, zu denken, dass es die heutigen Probleme gar nicht geben würden, wenn überall Frauen in führenden Positionen wären. Das sehe ich kritisch, weil meiner Meinung nach zum Beispiel aus der Idee einer Gleichstellung der Geschlechter etwas Fragwürdiges wird, wenn Quotendiskussionen sich nur für den Anteil an Frauen in Berufen drehen, wo die Früchte der Arbeit geerntet werden. Das sind Berufe wie vor allem in Vorständen von Betrieben. Die gefährlichen und schmutzigen Arbeiten sollen weiterhin die Männer erledigen.

Wenn wir alle anfangen würden, abgewickelte und mafiaähnliche Geschäfte der Hochfinanz zu hinterfragen, würde wir wie Feinde einiger, internationaler Verträge angesehen, wo als nächste Folge das Anrecht unserer Länder auf Frieden geschmälert werden könnte?

Wir haben heutzutage in Deutschland und anderen europäischen Ländern eine verstärkte Unzufriedenheit von Menschen. Viele nehmen bei Demonstrationen teil, weil sie nicht mehr das Gefühl haben, in einer freiheitlich, demokratischen Grundordnung zu leben.

Haben gewisse Politiker die Aufgabe übernommen, den Bürgern nur Beruhigungstabletten zu geben und sich unpolitisch zu verhalten. Unpolitisch zu sein würde hier heißen, die charakterliche Eigenschaft zu haben Bestimmtes, was im großen Maße läuft, nur durchzuwinken und so für solch entstandene, politische Mandate zugelassen zu werden.

Lenkt unsere Bundeskanzlerin von ihrer konzeptlosen Flüchtlingspolitik ab, indem sie sich zu viel in Konflikte und Angelegenheiten anderer Länder einmischt? Ein Beispiel ist ihre Beteiligung an damaligen, finanziellen Spritzen, die die Absetzung des demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch im Jahre 2014 vorantrieb. Auslöser von Massenprotesten gegen ihn war, dass seine Regierung 2013 das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union vorerst nicht unterzeichnen wollte. Russische Bürger vor allem aus der Krim fühlten sich vom Putsch bedroht, was Russland zur schrecklichen, militärischen Aktion veranlasste, der die Ukraine in eine westliche und östliche Zone gebracht hat.

Autor und Urheberrechte: Daniel Hess, Januar und November 2019

... comment